ehemaliges Dr. Schüßler Sanatorium
Altenhilfeeinrichtung Hahnenklee
.

Das Haus

Das Seniorenzentrum Hahnenklee-Bockswiese ist im Jahr 2000 in das Gebäude des ehemaligen Dr. Schüßler Sanatoriums eingezogen. Das großzügig geschnittene, imposante Haus ist zum Großteil mit hell lackiertem Holz verschalt und hat eine lange und bewegte Geschichte. Sie geht zurück auf den in Oldenburg tätigen homöopathischen Arzt Dr. med. Wilhelm Heinrich Schüßler, der am 21. August 1821 in Bad Zwischenahn geboren wurde und am 30. März 1898 in Oldenburg starb.

Gründung des ersten biochemischen Vereins

Wilhelm Heinrich Schüßler entwickelte die Idee von einer gezielten Mineralstofftherapie und stieß dadurch eine weltweite Volksgesundheitsbewegung an. Seine Anhänger, insbesondere der Eisenbahnrechnungsführer August Meyer, gründeten mit Schüßlers Unterstützung im Jahr 1885 den ersten biochemischen Verein in Oldenburg. Diesem folgten weitere Vereine im Harz und in Westfalen-Lippe. 1903 wurde der „Verband der biochemischen Vereine für das Deutsche Reich“ gegründet, die Mitgliederzahl wuchs stetig.

Dr. Schüßler Sanatorium entsteht

Der Biochemische Bund mit Sitz in Hahnenklee-Bockswiese wurde nach dem Zweiten Weltkrieg ins Leben gerufen. Am 1. Juni 1949 öffnete das Dr. Schüßler Sanatorium in Hahnenklee-Bockswiese seine Pforten. Das Sanatorium, das später in Psychosomatische Fachklinik umbenannt wurde, bestand bis ins Jahr 1996. Dann musste es aufgrund der drastischen Einsparungen im Gesundheitswesen Konkurs anmelden.

Aus Sanatorium wird Seniorenzentrum Hahnenklee-Bockswiese

Ein Investor für das schöne Gebäude fand sich im Jahr 1998: Er eröffnete in den Räumlichkeiten eine Altenhilfeeinrichtung – das Geriatrie-Zentrum Hahnenklee-Bockswiese. Zwei Jahre später verkaufte der Betreiber die Einrichtung an die private Gesellschaft Seniorenzentrum Hahnenklee-Bockswiese GmbH, die ihren Sitz in Goslar hat und von Brigitte Friedrich geführt wird.